mobil.LAB Promotionskolleg

Nachhaltige Mobilität in der Metropolregion München

Willkommen auf der Homepage des Promotionskollegs mobil.LAB. Das mobil.LAB Kolleg ist eine interdisziplinär ausgerichtete Gruppe junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der TU München, die allesamt im Themenfeld „Nachhaltige Mobilität“ im Kontext der Metropolregion München promovieren und/oder arbeiten. Ein wichtiger Teil der Arbeit im Kolleg ist dabei der regionale bis internationale Kontakt und Austausch mit Akteurinnen und Akteuren aus Wissenschaft und Praxis. Dazu gehören z.B. PhD Workshops, Fachkonferenzen, öffentliche Vorträge oder Diskussionsrunden im Bereich Mobilität und Verkehr und Metropolregionen.

Wir freuen uns, Ihnen auf den nachfolgenden Seiten das mobil.LAB Promotionskolleg und dessen Ideen und Ziele näher vorzustellen.


Veröffentlichungen

Rau, H., Popp, M., Namberger, P., & Mögele, M. (2019). Short distance, big impact: The effects of intra-city workplace relocation on staff mobility practices. Journal of Transport Geography, 79, 102483.

 

Villeneuve, Dominic, and Guillaume Drevon. ‘Dépendance à l’automobile et Pressions Temporelles’. In L’urbanisme Par Les Modes de Vie Outils d’analyse Pour Un Aménagement Durable, edited by Vincent Kaufmann and Emmanuel Ravalet, 171–92. Lausanne, Suisse: Métis presse, 2019.
 



Freudendal-Pedersen, Malene, Sven Kesselring, and Eriketti Servou. ‘What Is Smart for the Future City? Mobilities and Automation’. Sustainability 11, no. 1 (January 2019): 221.


Mehr über uns

Das mobil.LAB ist eine interdisziplinäre Forschungsgruppe, die mit der Hoffnung gegründet wurde, dass die Interaktionen zwischen Forschern aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen dazu beitragen können, die Mobilität in der Stadt nachhaltiger zu gestalten und damit Lösungen für dieses verzwickte Problem zu finden,. Im Rahmen einer reflexiven Übung zur Interdisziplinarität unserer Gruppe haben wir eine interdisziplinäre Wortwolke unseres (in)offiziellen Logos erzeugt (ja, es ist ein Einhorn auf einem Fahrrade).

Nähere Informationen zum Konzept der 2.Förderphase sowie zu den beteiligten HochschullehrerInnen finden Sie hier.